Ischia in Italien

Ischia, die Insel der Regeneration und des Wohlergehens, ist voller Schönheit und Geschichte und ist heute Ziel vieler Erholungssuchender aus aller Welt. Doch nicht immer erlebte diese bezaubernde Wellnessinsel rosige Zeiten. Im Laufe seiner bewegten Geschichte unterlag Ischia  zahlreichen Missbräuchen. Die Insel und ihre Einwohner wurden immer wieder  geplündert und geschändet. Die Bewohner mussten Eroberungen und Umstrukturierungen hinnehmen, die oft zum Schaden der gesamten Insel waren. Doch trotz der Narben seiner ereignisreichen Vergangenheit hat der Anmut von Ischia niemals aufgehört zu strahlen. Dank seinem Reichtum an fruchtbarem Boden ist das Eiland von bleibender Schönheit, die für den Tourismus von  unweigerlicher Anziehungskraft ist. Ischia bietet seinen Gästen ein einzigartiges  Angebot an heißen Quellen, Wellnessoasen, vulkanischem Heilschlamm und wertvollen Mineralstoffen. Heute ist Ischia als die Insel des Wohlbefindens auf der ganzen Welt bekannt.

Ein Juwel im Tyrrhenischen Meer:

Ischia ragt wie ein smaragdgrüner Juwel aus dem azurblauen Wasser des Tyrrhenischen Meeres und ist das größte Eiland im Golf von Neapel. Neben Ischia gehören dazu auch die beiden Inseln Procida und Capri.  Obwohl das bezaubernde Ischia mit seiner himmlischen Ruhe und paradiesischen Natur eine Million Meilen von dem lärmenden und chaotischen Neapel entfernt liegt, ist die Insel in  Wirklichkeit nur eine kurze Fährfahrt von Neapel entfernt.

Blick auf Ischia

Während das bergige Landesinnere Kletterer, Wanderer und Bergsteiger begrüßt, bietet die  vierzig Kilometer lange Küste reichliche Möglichkeiten für eine sonnenverwöhnte Entspannung. Von den fruchtbaren, vulkanischen Hügeln genießt man einen atemberaubenden Ausblick auf die gesamte Insel. Für den eher städtisch  gestimmten Besucher bietet sich das elegante, autofreie Sant’Angelo mit seinen charakteristischen Boutiquen, lokaler Keramik und Handwerkskunst. Das nahe gelegene Forio ist hingegen  für seine attraktiven Bars bekannt. Ischia Porto ist die Anlaufstelle  für Fähren aus der Metropole Neapel und bietet des Weiteren gute Diskotheken, sowie gute Einkaufsmöglichkeiten.

All diejenigen, die sich nach Entspannung und Heilung sehnen, werden von den vielen mondänen Spas mehr als begeistert sein. Bei erholsamen Bädern in Heilschlamm und sprudelnd heißen Quellen ist das körperliche und seelische Gleichgewicht im Nu wieder hergestellt.

Die Geschichte Ischias:

Ischias Geschichte ist so reich und so vielfältig wie die üppige  Vegetation und das Angebot an Heilbädern, die es auf der Insel zu finden gibt. Sie begann im achten Jahrhundert v. Chr., als Ischia von den Griechen kolonisiert wurde. Sie nannten das Eiland  Pithecusa was für Affe steht. In der Tat war Ischia in der Antike von Affen besiedelt. Im Gegensatz zu heute war der Vulkan damals aktiv. Man geht davon aus, dass Ischia nach einer Eruption von seinen ursprünglichen Bewohnern verlassen wurde. Nach unzähligen Invasionen und Schlachten um das begehrenswerte Eiland hat Ischia  nun endlich seinen verdienten Frieden gefunden. Die einzigen Eindringlinge sind heute die unzähligen Touristen, die von der Idylle dieser Insel einfach nicht genug bekommen können.

Das Castello Aragonese:

In  Ischia Porto gibt es die imposante Aragoner Burg zu bewundern, die in der Vergangenheit Schauplatz für Mord und Todschlag war. Früher war um die Aragoner Burg eine eigene Stadt angesiedelt, die 1900 Familien, verschiedene religiöse Orden und 13 Kirchen beherbergte. In ihrer Geschichte diente die Aragoner Burg als Zuflucht und Verteidigung gegen die regelmäßigen Piratenangriffe, mit denen die Insel in früheren Tagen geplagt war. Heute ist in der Burg ein sehr interessantes Museum untergebracht.

Und ein kleiner Tipp: exklusive Suiten in Rom an der Spanischen Treppe www.suitesrome.com